Energie-Liberalisierung: Verbraucher haben kaum Nutzen

Die Preise sind zwar seit der Öffnung des Strommarktes gesunken, jedoch profitieren hiervon zum Großteil die Konzerne und nicht die Verbraucher.

Die Profite der Strombranche sind zwischen den Jahren 199 und 2007 um rund 118 Prozent angestiegen, während dessen die Strompreise für die privaten Haushalte lediglich um fünf Prozent gesunken sind. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie der Fachhochschule Gelsenkirchen sowie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Diese Studie erhebt Kritik dahingehend, dass die Unternehmen ihre Gewinne nicht an ihre Kunden weitergegeben haben, beispielsweise in Form weiterer Preissenkungen.

“Die Kunden profitieren sehr wohl von der Liberalisierung”, so die Reaktion des Energiekonzerns RWE auf die Kritik. Die Studie ging beim Strom gegenüber den allgemein gestiegenen Lebenshaltungskosten immerhin von Preissenkungen aus. Zudem sei erreicht worden, dass Kunden nach dem Wettbewerbsprinzip mittlerweile unter vielen Anbietern ihren Stromanbieter auswählen könnten.

Hingegen kommt die Studie zu dem Schluss, dass sich in dem Geschäft mit dem Strom kein stärkerer Wettbewerb eingestellt habe, stattdessen habe sich der Strommarkt lediglich auf die vier großen Konzerne EnBW, Vattenfall, RWE sowie E.ON konzentriert. Verantwortung für diese Entwicklung trage die Politik, denn Deutschland habe auf eine Selbstregulierung des Energiemarktes gesetzt und eine Regulierungsbehörde für Strom erst im Jahr 2006 mit der Bundesnetzagentur geschaffen.

 
Quelle: http://www.zeit.de/online/2009/27/energie-preise-verbraucher

Für mich stellt sich dieses irgendwie paradox dar, zumal doch gerade in Deutschland immer wieder so gerne und alles von früh bis spät reguliert wird. Wieso reguliert man dann nicht zuerst dort, wo es dringlicher und sinnvoller wäre? Die Verbraucher sind mal wieder die Dummen, aber das ist ja nichts Neues.

Dieser Artikel wurde von Energieblog.de am 25. Juni 2009 geschrieben und unter blog, Energie, Energie und Umwelt, Energiekosten, News, Politik abgelegt. Ihm wurden folgende Schlagworte zugewiesen: , , , , , .

Ein Kommentar

  1. cypher (26.06.2009, 9:04 am)

    “Wieso reguliert man dann nicht zuerst dort, wo es dringlicher und sinnvoller wäre?”
    Keine ernstgemeinte Frage oder?
    Schau mal nach welche Politiker so nebenbei in den Aufsichtsräten von Energieunternehmen sitzen.
    Das da die riesige Lobby dieser Industrie nicht mehr allzuviel “informieren” muss liegt doch irgendwie nahe.
    Ist sowieso sehr hilfreich sich anzuschauen wer mit wem neben der politischen “Arbeit” in den Räten sitzt oder verwandt ist.