Google: innovative Hilfe beim Energiesparen

Anscheinend hat von den immer noch hoffnungsvollen Weltverbesserern, zu welchen auch ich mich zählen muss, kann oder darf, dieser immer wieder durch die kalte und knallharte Realität schwächelnd scheinende Hoffnungsschimmer nun auch auf den Suchmaschinenbetreiber Google abgefärbt, denn Google will mit einer neu entwickelten Anwendung doch tatsächlich dazu beitragen, dass diese unsere Welt zu einem besseren Ort wird.

Nein, das ist kein Witz, anscheinend auch keine Ente und im Grunde eine gute Idee, ein sehr guter Ansatz, denn PowerMeter, ein neuer Dienst, listet den in einem Haushalt verbrauchten Strom detailliert auf, wodurch dem Benutzer auf einen Blick ersichtlich wird, wie viel Energie beispielsweise Trockner, Geschirrspül- oder Kaffeemaschine tatsächlich verbrauchen. Hieraus wird für den Verbraucher gleich erkennbar, was es bewirkt, wenn er die Klimaanlage ein Grad tiefer stellt. Zur Durchführung dieses Dienstes ist Google mit den digitalen Stromzählern eines Hauses verbunden, welche jedoch zur Zeit noch sehr rar sind. Der neue US-Präsident Barack Obama hat sich jedoch zum Ziel gesetzt, den größten Teil der amerikanischen Haushalte mit diesem digitalen Gerät auszustatten. Auch unsere Regierung ist bemüht, diesen Dienst hierzulande zu verbreiten.

Bisher steht noch nicht genau fest, wie Google an die erforderlichen Daten kommen möchte und zudem ist das  Testpublikum dieses neuen, und, wie ich meine, mehr als sinnvollen Dienstes, noch auf wenige Testhaushalte beschränkt. Unklar ist weiterhin, wann der PowerMeter jedem zur Verfügung stehen wird, klar ist jedoch, dass diese Applikation von Google als iGoogle-Widget angeboten werden wird.

Quelle: http://www.testticker.de/news/2009/02/11/google_hilft_energie_zu_sparen

Einen solchen Strommesser fände ich mehr als sinnvoll, denn es würde mich schon interessieren, welches Gerät gerade wie viel Energie verbraucht. Dann hätte man endlich detaillierte und genaue Daten, mit denen man etwas anfangen und somit noch mehr und gezielter  Energie einsparen kann.

Ich würde es sehr begrüßen, wenn dieser PowerMeter, oder wie auch immer man diesen Dienst auch in Zukunft benennen mag, auch uns recht bald zur Verfügung stehen würde.

Ist so etwas nun sinnvoll oder nicht? Oder gibt es bereits andere Möglichkeiten, irgendwo genau den von einem bestimmten im Haushalt eingesetzten Gerät verbrauchten Strom abzulesen? Würden es die meisten befürworten oder eher nicht? Ich fände es interessant, wenn diesbezüglich vielleicht im Vorfeld aussagekräftige Umfragen durchgeführt würden, denn über allen möglichen anderen Kram, der mir persönlich oft belanglos scheint, werden auch ständig Umfragen durchgeführt. Ich denke hierbei gerade an mein gequältes Telefon, aber an einer solchen Umfrage oder auch Testreihe nähme ich sehr gerne teil.

Dieser Artikel wurde von Energieblog.de am 11. Februar 2009 geschrieben und unter blog, Energie, Energie und Umwelt, Energiekosten, News, Politik, Presse abgelegt.

4 Kommentare

  1. Badexp (12.02.2009, 9:57 am)

    Eine echt tolle Sache wie ich finde, sowas braucht die Welt… freu mich schon drauf wenn diese funktion Serienmäßig erhältlich ist. So sichert sich Google auch noch gleich andere Bereiche, sehr gut!

  2. Ulrike G. Reich (12.02.2009, 1:38 pm)

    Danke für den Kommentar. Daraus geht für mich hervor, dass sicher viele begeistert wären von solch einem Dienst. Ich fände es auch super, wenn man beispielsweise gerade die Waschmaschine laufen hat und an diese Gerät ablesen kann, was dieses Gerät im Moment explizit verbraucht. Das wäre ein erster, aber m.E. sehr wichtiger und effektiver Schritt in die richtige Richtung, denn man könnte dann nicht nur den Verbrauch ablesen, sondern sich auch die Kosten ausrechnen.

    Durch dieses Gerät könnten Benutzer viel gezielter Energie einsetzen und vor allem auch einsparen. Viel zu viel Energie wird sinnlos vergeudet, natürlich oft auch aus Unwissen heraus, und somit könnte diese Vergeudung langfristig ebenfalls eingeschränkt werden.

    Ich könnte mir vorstellen, dass sehr viele, wie Du, froh wären, wenn dieser Dienst bald keine Fiktion mehr, sondern Realität sein wird.

  3. Markus (19.03.2009, 9:58 am)

    Das wäre genial. dann sollte google noch ne liste online führen, wo die größten stromfresser aufgelistet werden. dann werden die hersteller sich darum kümmern nicht mehr auf der liste zu stehen, denn so schlechte werbung wäre schädlich für jede firma in der jetzigen zeit!

    wow, somit würde google endlich mal was posititves anfangen mit ihrer “macht”!

  4. Ulrike G. Reich (23.03.2009, 5:41 pm)

    Guter Gedankengang von Markus, eine so genannte “Blacklist”, dann würde die Nachfrage das Angebot steuern, und das wäre genial.