Das Ende der Glühbirne

Laut einem Bericht der Tagesschau werden Glühbirnen in der EU ab 2012 abgeschafft. Die EU-Kommission habe nach Berichten von Diplomaten beschlossen Leuchtmittel mit einer Leistung von mehr als 100 Watt ab September 2009 an vom Markt zu nehmen. Anfang 2010 sollen dann Lampen bis 40 Watt ebenfalls verschwinden und ab 2012 komplett durch Energiesparlampen und LED-Technik ersetzt werden. Laut EU-Kommission könnten somit 15% an Energie eingespart werden, was einer Einsparung von rund 50€ jährlich je Haushalt entspricht.

Wolfgang Irrek vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie begrüßt das Verbot in Hinblick auf den Umweltschutz und die finanzielle Entlastung der Haushalte. Der große Vorteil hierbei ist, dass ineffiziente Leuchtmittel vom Markt verschwinden werden. Laut Irrek rechnet sich die Umstellung trotz höherer Anschaffungspreisen für jeden Haushalt, da diese Kosten durch den geringeren Energieverbrauch deutlich niedriger sind.

Auf energynet wird in Verbindung mit dem Verbot ebenfalls eine Verodnung zur Entsorgung der Energiesparkampen diskutiert, speziell in Hinblick auf den Quecksilbergehalt.

Ich halt das Verbot für sinnvoll… manchmal muss der Verbraucher eben zu seinem Glück gezwungen werden 😉

Dieser Artikel wurde von Energieblog.de am 08. Dezember 2008 geschrieben und unter Energie abgelegt. Ihm wurden folgende Schlagworte zugewiesen: , , , .

3 Kommentare

  1. Das Ende der Gluehbirne « grenzgaenge (09.12.2008, 6:43 pm)

    […] ich stimme dem ernergieblogger zu wenn er schreibt: […]

  2. Gudrun Kopp MdB (16.12.2008, 3:57 pm)

    Von Gurken und Birnen – Brüssel verbietet die Glühlampe

    Erinnern Sie sich an die „Sensationsmeldung“, dass die EU-Kommission ihre legendäre Gurkenverordnung, in welcher der Krümmungsgrad von Gurken reguliert wurde, jüngst aufgehoben hat? Die Freude über so viel Bürokratieabbau war kaum verflogen, da wenden sich die Eurokraten mit der Rettung des Weltklimas dem nächsten Megathema zu: Das Glühlampenverbot.
    Spätestens 2012 sollen die Glühlampen in Europa ausgedient haben. Brüssel will mit der Umstellung auf Energiesparlampen eine jährliche Einsparung von 23 Mio. Tonnen Treibhausgasen durch Stromeinsparung erreichen. Eine Annahme, die selbst unter Fachleuten nach wie vor umstritten ist. Hat die EU wirklich keine anderen Sorgen als ein Glühbirnenverbot? Ist ein solches Technikverbot wirklich der effizienteste Weg zu mehr Klimaschutz, wenn in China täglich neue Kohlekraftwerke ans Netz gehen? Wurde die Entsorgung von Energiesparlampen hinreichend berücksichtigt? Und wer außer Osram und Philips profitiert von den deutlich teureren Energiesparlampen?

  3. Heizungsratgeber (22.12.2008, 10:52 am)

    Energie umd Umweltbewusst sollte immer im Vordergrund stehen, auch im Heizungsratgeber werden nur solche Energiespargeräte und Umweltbewusste angeboten, mit einem staatlichen Verbot würde so einiges eingespart und geschohnt werden.