Einträge zum Stichwort 'Klimawandel'

Verwirrend: nun doch kein Deal über 30 Milliarden für längere Atomlaufzeiten13.08.

Vom Energiekonzern Eon wurde nun ein Bericht zurückgewiesen, nach welchem Betreiber von Atomkraftwerken 30 Milliarden Euro für längere Laufzeiten zahlen wollten. "Vermutungen über die Größe eines Paketes sind nicht zutreffend", äußerte sich Eon-Chef Johannes Teyssen in einer Telefonkonferenz am Mittwoch. Das Handelsblatt brachte die Meldung heraus, dass die vier deutschen Atomkonerne für einen Energiefonds einen Betrag von 30 Milliarden Euro angebot

Klimaschutz: Verbraucherinteresse bleibt konstant während Medieninteresse sinkt09.07.

Bei steigenden Temperaturen und dem immer näher rückenden Sommerurlaub halten viele Verbraucher auch zur heißen Jahreszeit nicht ausschließlich Ausschau nach der nächsten Eisdiele. Das quartalsweise von der gemeinnützigen co2online GmbH quartalsweise veröffentlichte Klima-Barometer belegt, dass die Themen Energiesparen und Klimaschutz auch präsent sind während der heizungsfreien Monate. So versuchten zum Beispiel insgesamt 71 Prozent der an der Umfrage Beteiligten, klimagerecht zu verreisen in ihrem Sommerurlaub, sei dies entweder durch die Auswahl regionaler Reiseziele oder auch durch eine finanzielle Kompensation von CO2-Emissionen des Urlaubsfluges.

Laut Schweizer Studie sind Atomkraftwerke unwirtschaftlich08.06.

Eine Schweizer Studie kommt zu dem Ergebnis, dass neue Atomkraftwerke unwirtschaftlichsind und Stromsparen sowie die Verwendung Erneuerbarer Energien bei weitem besser sind.

Magdeburger aufgepasst: am 5. Juni beginnt der Wissenschaftssommer01.06.

Startet mit Energie in den Sommer, er scheint einen Anschub zu brauchen Der Sommer steht von diesem Samstag an für eine Woche lang unter dem Motto "Wissenschaftssommer". Die Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) wird am 5. Juni 2010 das große Forschungsfestival der Langen Nacht der Wissenschaft eröffnen. Auch das Wissenschaftsjahr 2010 hat seinen ganz eigenen Höhepunkt: es geht um die Zukunft der Energie. (Anmerkung U.R.: das Wissenschaftsjahr wird seit dem Jah 2000 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgerichtet). Der Wissenschaftssommer hat sein Debüt in Magdeburg und wird gemeinsam mit regionalen Forschungseinrichtungen sowie der Landeshauptstadt organisiert. Alle BürgerInnen sind zu diesem Festival eingeladen, ob groß, ob klein, um so einen Blick hinter die Kulissen der Forschung zu erhalten. Mit Sicherheit sind auch Bürger, welche ihren Wohnsitz nicht in Magdeburg haben, hierzu herzlichst eingeladen, denn Klima- und Umweltschutz & Co. geht schließlich jeden an. Der Wirtschaftssommer dauert bis zum 11. Juni an, also dem Tag der Eröffnung der Fußballweltmeisterschaft. In Kombination könnte durchaus noch einmal ein Sommermärchen wahr werden... Nahezu alle Veranstaltungen können bei freiem Eintritt besucht weden. Am Sonntag ist Familientag. Zu diesem sind hauptäschlich Eltern mit ihren Kindern eingeladen. Ein Eintauchen - aber bitte nicht abtauchen! - in die faszinierende Welt der Wissenschaft wird ermöglicht durch ein Puppentheater für die Kleinsten, Experimentier-Workshops sowie Führungen duch Ausstellungen.

Österreichische Konsumenten sehen sich bezüglich Energieverbrauch als Klimaschützer01.06.

Steigende Preise haben eine abschreckende Wirkung, und dieser Schrecken kennt keine Grenzen. Eine der Karmasin Motivforschung in Auftrag gegebene und von der WWF Climate Group durchgeführte Umfrage kommt zu dem Ergebnis, dass sieben von zehn Österreichern mit Mülltrennung, dem Einkauf österreichischer Lebensmittel, energiesparendem Heizen und Strom sparen das Klima schützen. Das Thema Klimaschutz sei für 70 Prozent der an der Umfrage Beteiligten wichtig.

Tanja Gönner ruft Privathaushalte zum Energiesparen auf17.11., 2

Tanja Gönner (CDU), Umweltministerin von Baden-Württemberg, hat Privathaushalte aufgerufen, mehr Energie zu sparen. Bei der Vorstellung der Umweltdaten 2009 sagte Gönner, dass auf das Konto der Privathaushalte ein Anteil von einem Drittel der CO2-Emissionen im Jahr mit zuletzt rund 71 Millionen Tonnen ginge.

Eine Kürzung der Förderung von Nutzung der Solarenergie darf nicht erfolgen15.10., 2

Sollte die Einspeiseverkgütung von Union und FDP gekappt werden, sei dieses das falsche Signal, so Griese. "Der Weg zur Abkehr von fossilen Rohstoffen als Energieträger würde einen nicht zu verantwortenden Rückschlag erleiden. Mühsam Aufgebautes würde eingerissen und die Technologieentwicklung in diesem Bereich weiter verzögert.

Australische Taktik: Befürworter von Atomstrom müssen weniger für Strom zahlen28.09.

Australien liefert eine neue, fragwürdige Idee zur Förderung der Atomkraft. Der Vorschlag kommt von Senator Joyce. Er will die Zustimmung zu Atomkraftwerken in den Landkreisen durch Volksbefragungen ermitteln.

Geht doch: weg vom Atomstrom, immer mehr Kunden entscheiden sich für Ökostrom23.08.

Nach einer von microstrom durchgeführten Studie entscheiden sich immer mehr Kunden für Ökostrom und hierdurch zeichnet sich eindeutig ein Trend ab: weg vom Atomstrom!

Kinder machen’s vor: Energie spielerisch sparen01.07.

Den Klimawandel samt seiner Probleme und Gefahren, von denen jeder betroffen ist, welche jedoch immer noch nur wenige sehen, hat sich im Rahmen des Wettbewerbs „Pack’s an – gemeinsam geht’s schlauer“ RWE zum Ziel gesetzt, auf all dieses aufmerksam zu …