Adam und Eva

Adam und Eva, was hat ads mit Energie zu tun? Diese Frage ist berechtigt.

Eva ist eine Technologie, die in den 60 ern und 70-ern bekannt und erprobt wurde. Die Idee war, dass außerhalb einer Stadt ein Rohstoff produziert wird, aus dem sich im Stadtzentrum völlig abgasfrei Strom und Heizwärme gewinnen lässt.

In dem Anlagenteil außerhalb der Stadt, der EVA heisst werden Erdgas und Wasserstoff in Synthesegas umgewandelt. Die dafür nötigen 800°Celsius liefert ein Hochtemperaturreaktor. Das abgekühlte Gas fließt nun durch Pipelines in die Stadt zum Gegenstük, welches Adam heisst. Adam wandelt das Gasgemisch unter zuhilfenahme eines Katalysators wieder um, die dabei entstehende Wärme wird in Strom und industrielle Prozesswärme umgewandelt oder sogar zum heizen verwendet.

Es ist jedoch nur beim Forschen geblieben, in die Realität umgesetzt wurde Adam und Eva nicht, da Ende der 80er-Jahre die Kernenergie in die Kritik geraten war nach dem Tschernobyl-Unfall und der Abschaltung des Atoreaktors Hamm-Uentrop.

Dieser Artikel wurde von Energieblog.de am 24. Januar 2006 geschrieben und unter Energie, Politik abgelegt.

Ein Kommentar

  1. Karl-Heinz Tetzlaff (20.01.2007, 10:26 am)

    Gibt es Literatur zu dieser Geschichte?