Einträge zum Stichwort 'Energiekosten'

Verwirrend: nun doch kein Deal über 30 Milliarden für längere Atomlaufzeiten13.08.

Vom Energiekonzern Eon wurde nun ein Bericht zurückgewiesen, nach welchem Betreiber von Atomkraftwerken 30 Milliarden Euro für längere Laufzeiten zahlen wollten. "Vermutungen über die Größe eines Paketes sind nicht zutreffend", äußerte sich Eon-Chef Johannes Teyssen in einer Telefonkonferenz am Mittwoch. Das Handelsblatt brachte die Meldung heraus, dass die vier deutschen Atomkonerne für einen Energiefonds einen Betrag von 30 Milliarden Euro angebot

Ihr letztes Stündlein hat geschlagen: die Glühbirne erlischt08.08.

Nach langem Siechtum und langen Verhandlungen, endlos langen Richtlinien und Verordnungen: der Tod der Glühbirne kommt und sehr wahrscheinlich werden - zu Recht - Umweltschützer hierfür sehr dankbar sein und wohl kaum diesem Teil ein Requiem widmen. Vor einem Jahr machte die 100-Watt-Birne den Abgang ins Nirvana, demnächst wird ihr die 75 Watt-Schwester folgen, und dieses laut einer EU-Vorschrift, laut welcher hiermit Strom gespart werden soll. Allerdings sind die Bürger verunsichert, und so stellt sich berechtigterweise die Frage, worauf Käufer der Energiesparlampen achten sollten.

Augen auf beim Trocknerkauf: durch moderne Trockner Strom und Geld sparen08.08.

Nicht unerhebliche Beträge an Geld lassn sich durch den Einsatz moderner und effizienter Wäschetrockner einsparen, worauf un die dena, die Deutsche Energie-Agentur in Berlin aufmerksam gemacht hat. Eine Ersparnis von jährlich rund 125 Euro erreichen Modelle der Effizienzklasse A gegenüber jenen Geräten, welche mit Hängen und Würgen noch die Klasse B erfüllen. Im Vergleich eines Gerätes der Effizienzklasse A zu einem der Klasse C liegt die jährliche Ersparnis sogar bei 150 Euro.

Erneuerbare Energien: Nationaler Aktionsplan04.08.

Heute wurde der Nationale Aktionsplan für Erneuerbare Energien von der Bundesregierung beschlossen. Hierin wird von dem Erreichen des verbindlichen nationalen Ziels in Höhe von 18 Prozent erneuerbarer Energien an dem Bruttoendenergieverbrauch im Jahr 2020 ausgegangen. Mit einem 19,6%igen erwarteten Anteil könnte dieses sogar noch übertroffen werden. Der Anteil der Erneuerbaren Energien beträgt zur Zeit etwa 10 Prozent.

Urlaubszeit: genießen und Energie sparen21.07.

Die Urlaubs-Hochsaison ist bereits in vollem Gange, was niemandem entgangen sein dürfte. Man hat wieder die ersehnte schönste Zeit des Jahres, um sich von mehr oder weniger mühsamer Arbeit zu erholen. Darüber hinaus sollte man jedoch vor lauter Glückshormonen nicht vergessen, auch während der Auszeit zu Hause Strom zu sparen, indem man den Energiefressern das Futter endgültig entzieht.

Hamburgs Dächer sollen zehn Megawatt Energie liefern17.07.

Hamburg Energie, stadteigener Versorger, hat sich zum Ziel gesetzt, die Solarenergie bis zum nächsten Jahr stärker zu nutzen. Anja Hajduk (GAL), Umweltsenatorin, hat am Mittwoch die Pläne vorgestellt: die Anlagen sollen bis Ende des Jahres 2011 mit einer Leistung von mehr als zehn Megawatt auf den Dächern in der Hansestadt installiert werden. Hiermit könnten die Solaranlagen den gleichen Energiebetrag liefern wie fünf bis zehn Windkraftanlagen gleichzeitig. Hamburger können sich an diesem Projekt beteiligen in Form eigener Anlagen oder Bürgeranleihen.

Klimaschutz: Verbraucherinteresse bleibt konstant während Medieninteresse sinkt09.07.

Bei steigenden Temperaturen und dem immer näher rückenden Sommerurlaub halten viele Verbraucher auch zur heißen Jahreszeit nicht ausschließlich Ausschau nach der nächsten Eisdiele. Das quartalsweise von der gemeinnützigen co2online GmbH quartalsweise veröffentlichte Klima-Barometer belegt, dass die Themen Energiesparen und Klimaschutz auch präsent sind während der heizungsfreien Monate. So versuchten zum Beispiel insgesamt 71 Prozent der an der Umfrage Beteiligten, klimagerecht zu verreisen in ihrem Sommerurlaub, sei dies entweder durch die Auswahl regionaler Reiseziele oder auch durch eine finanzielle Kompensation von CO2-Emissionen des Urlaubsfluges.

Tipp: Intelligente Steckdose soll beim Stromsparen helfen01.07.

Über intelligente Stromzähler wurde bereits mehrfach berichtet. Jetzt möchte jedoch Hersteller Ansmann genau das, was noch immer in Millionen von Haushalten geschieht, durch eine neue intelligente Steckdose verhindern, nämlich dass Computer sowie Zubehör, welche zwar ausgeschaltet wurden, jedoch durch ihre Verbindung mit dem Stromkreis weiterhin Energie verbrauchen. Herkömmliche Steckerleisten müssen von Hand abgeschaltet werden, um nach dem Abschalten der Geräte diese endgültig von dem Stromkreis zu trennen. Anders verhält es sich hierbei bei der neuen intelligenten Steckdose, welche, nach Herstellerangaben, automatisch erkennt, sobald ein Computer heruntergefahren wird. Die Steckdose trennt sowohl diesen als auch andere daran angeschlossene Geräte komplett vom Netz. Allerdings kommt die intelligente Steckdose für andere Geräte wie beispielsweise Fernsehr, DVD-Player oder Spielekonsolen nicht in Betracht. Hierbei muss derjenige, der Strom einsparen möchte, vorerst weiterhin eine Steckerleiste mit manuellem Schalter benutzen. Die Anschaffungskosten einer intelligenten Steckdose sind "gnädig", denn diese liegen bei etwa 20 Euro, und dieses ist, ausgehend vom jeweiligen Stromtarif, in etwa der Wert, welchen nicht vom Stromkreis getrennte Computer in einem Jahr an Strom verbrauchen.

Fußball WM 2010: Der Wahn ist von Sinnen und die Stromrechnung steigt17.06.

Die Fußball WM 2010 in Südafrika: ein weiteres Sommermärchen, wenn jedoch die nächste Stromrechnung ins Haus flattert, sind Fußball, WM und das Ärgernis Jabulani zwar schon Vergangenheit, die Abrechnung des Energieversorgers jedoch ganz sicher kein Wintermärchen, denn logischerweise ist die globale Euphorie grenzenlos, und die meisten Fans feiern die Fußball-Weltmeisterschaft vor ihren Fernsehgeräten, wobei sich jedoch kaum einer Gedanken macht, dass hierbei enorme Stromkosten entstehen können. Jedoch ist Strom einsparen einfach: kleine Tricks = keine hohe Stromrechnung und der Spaßfaktor wird auch nicht weggebeamt.

WM Fernseher: Vorsicht vor energiefressenden Schnäppchen09.06.

Wie überall zu sehen ist, bewirbt der Handel gerade jetzt das bereits schon teilweise ausgebrochene WM-Fieber dazu aus, Großbildgeräte, welche teilweise einen sehr hohen Stromverbrauch verursachen. Laut BUND kann der Stromverbrauch dieser Geräte vergleichsweise zu der quecksilberfreien LED-Technik sogar bis zu viermal höher liegen.