Einträge zum Stichwort 'Energie'

Hamburgs Dächer sollen zehn Megawatt Energie liefern17.07.

Hamburg Energie, stadteigener Versorger, hat sich zum Ziel gesetzt, die Solarenergie bis zum nächsten Jahr stärker zu nutzen. Anja Hajduk (GAL), Umweltsenatorin, hat am Mittwoch die Pläne vorgestellt: die Anlagen sollen bis Ende des Jahres 2011 mit einer Leistung von mehr als zehn Megawatt auf den Dächern in der Hansestadt installiert werden. Hiermit könnten die Solaranlagen den gleichen Energiebetrag liefern wie fünf bis zehn Windkraftanlagen gleichzeitig. Hamburger können sich an diesem Projekt beteiligen in Form eigener Anlagen oder Bürgeranleihen.

Ab sofort gibt es wieder Fördermittel für Solarheizungen09.07.

Der BSW-Solar (Bundesverband für Solarwirtschaft e.V.) sieht es als positiv, dass für den Einbau von Solarheizungen die entsprechenden Fördermittel ab sofort wieder zur Verfügung stehen. Die erst im April diesen Jahres durch den Haushaltsausschuss des Bundestages beschlossene Sperre für Fördermittel in Höhe von rund 115 Millionen Euro wurde nun wieder aufgehoben. Der Stopp hatte zur Folge, dass schon Anfang Mai 2010 der für Solarwärmeanlagen vorgesehene Fördertopf erschöpft war und zudem die Nachfrage nach Solarheizungen maßgeblich zurückging. Der Druck der Öffentlichkeit sowie sämtlicher Fraktionen im Bundestag war ausreichend für das Finanzministerium, seinen Widerstand in den letzten Tagen aufzuheben und den Weg erneut für eine Wiederaufnahme der Förderung freizumachen. So können nun ab 12. Juli diesen Jahres erneut Anträge beim BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) gestellt werden.

Durch Energiesparen könnten sechs Atomkraftwerke überflüssig werden04.07.

Der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) hat nun der Bundesregierung zum Vorwurf gemacht, dass die von dieser in Auftrag gegebenene Szenarien für ein energiepolitisches Gesamtkonzept keinerlei Maßnahmen vorsehen hinsichtlich einer Steigerung der Energieeffizienz.

In der Hauptsache gehe es der Regierung um eine Legitimation für politisch gewollte Verlängerungen der Laufzeiten für Atomkraftwerke. Zudem würde in der Untersuchung auch nicht der Zeitpunkt, ab welchem Atomkraftwerke duch erneuerbare Energien abgelöst werden könnten, beachtet. Bis spätestens zum Jahr 2020 könnten ein ambitionierter Ausbau regenerativer Stromerzeugung sowie eine entschiedene Förderung der Stromeffizienz allein in Deutschland sämtliche Atomkraftwerke ersetzen.

Tipp: Intelligente Steckdose soll beim Stromsparen helfen01.07.

Über intelligente Stromzähler wurde bereits mehrfach berichtet. Jetzt möchte jedoch Hersteller Ansmann genau das, was noch immer in Millionen von Haushalten geschieht, durch eine neue intelligente Steckdose verhindern, nämlich dass Computer sowie Zubehör, welche zwar ausgeschaltet wurden, jedoch durch ihre Verbindung mit dem Stromkreis weiterhin Energie verbrauchen.

Herkömmliche Steckerleisten müssen von Hand abgeschaltet werden, um nach dem Abschalten der Geräte diese endgültig von dem Stromkreis zu trennen. Anders verhält es sich hierbei bei der neuen intelligenten Steckdose, welche, nach Herstellerangaben, automatisch erkennt, sobald ein Computer heruntergefahren wird. Die Steckdose trennt sowohl diesen als auch andere daran angeschlossene Geräte komplett vom Netz.

Allerdings kommt die intelligente Steckdose für andere Geräte wie beispielsweise Fernsehr, DVD-Player oder Spielekonsolen nicht in Betracht. Hierbei muss derjenige, der Strom einsparen möchte, vorerst weiterhin eine Steckerleiste mit manuellem Schalter benutzen.

Die Anschaffungskosten einer intelligenten Steckdose sind “gnädig”, denn diese liegen bei etwa 20 Euro, und dieses ist, ausgehend vom jeweiligen Stromtarif, in etwa der Wert, welchen nicht vom Stromkreis getrennte Computer in einem Jahr an Strom verbrauchen.

Ostseewellen sollen Energie liefern30.06.

Ingenieur Andreas Wullf hat sich zum Ziel gesetzt, das in den Meereswellen schlummernde Energiepotenzial zu Nutze zu machen. Der in Zinnowitz ansässige Ingenieur plant eine Anlage zur Stromerzeugung in der Ostsee.

Adreas Wulff entwickelte die so genannte Tauchgondel, welche den Besuchern das langsame Abtauchen in die Ostsee ermöglicht. Mittlerweile geht das futuristisch anmutende Bauwerk außer in Zinnowitz auch in Sellin auf der Insel Rügen sowie Grömitz, im Kreis Ostholstein, auf Tauchfahrt. Wulff kündigte bereits an, dass für das kommende Jahr der Bau einer Anlage im schwedischen Malmö geplant sei.

Fußball WM 2010: Der Wahn ist von Sinnen und die Stromrechnung steigt17.06.

Die Fußball WM 2010 in Südafrika: ein weiteres Sommermärchen, wenn jedoch die nächste Stromrechnung ins Haus flattert, sind Fußball, WM und das Ärgernis Jabulani zwar schon Vergangenheit, die Abrechnung des Energieversorgers jedoch ganz sicher kein Wintermärchen, denn logischerweise ist die globale Euphorie grenzenlos, und die meisten Fans feiern die Fußball-Weltmeisterschaft vor ihren Fernsehgeräten, wobei sich jedoch kaum einer Gedanken macht, dass hierbei enorme Stromkosten entstehen können. Jedoch ist Strom einsparen einfach: kleine Tricks = keine hohe Stromrechnung und der Spaßfaktor wird auch nicht weggebeamt.

3 Tipps zum effektiven Nutzen von Geschirrspülern16.06.

Ein Geschirrspüler ist von Vorteil, und wer einmal ein solches Gerät angeschafft hat, würde wohl lieber mit kleinern Essensrationen auskomen und auf so einiges verzichten, Hauptsache, dass der Haushalt als Unterwohner einen Geschirrspüler hat. Aus vielen Haushalten ist dieser jedoch nicht mehr wegzudenken. Das mühselige Spülen von Hand entfällt. Allerdings hat der elektrische und so beliebte Geschirrspüler auch Nachteile, denn er benötigt allein zum Spülen mehr Wasser, als dieses beim Spülen von Hand erforderlich ist. Nicht zu vergessen, dass das Maschinchen auch Strom benötigt, es sei denn, der Eigentümer erzeugt seinen Strom mit Fahrradfahren…

WM Fernseher: Vorsicht vor energiefressenden Schnäppchen09.06.

Wie überall zu sehen ist, bewirbt der Handel gerade jetzt das bereits schon teilweise ausgebrochene WM-Fieber dazu aus, Großbildgeräte, welche teilweise einen sehr hohen Stromverbrauch verursachen. Laut BUND kann der Stromverbrauch dieser Geräte vergleichsweise zu der quecksilberfreien LED-Technik sogar bis zu viermal höher liegen.

Intelligente Stromzähler: bei Verbrauchern herrscht noch immer Skepsis03.06.

Er wurde schon viel gepriesen und auch bereits hier im Blog wurde ihm ein eigener Artikel gewidmet: der intelligente Stromzähler. Ihm, obwohl auch anderenorts viel gepriesen, stehen deutsche Haushalte noch immer skeptisch gegenüber. Der Grund könnte hauptsächlich das bisher ungünstige Preis-Leistungsverhältnis sein, was eine von im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) durchgeführte forsa-Studie ergab.

Magdeburger aufgepasst: am 5. Juni beginnt der Wissenschaftssommer01.06.

Startet mit Energie in den Sommer, er scheint einen Anschub zu brauchen

Der Sommer steht von diesem Samstag an für eine Woche lang unter dem Motto “Wissenschaftssommer”. Die Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) wird am 5. Juni 2010 das große Forschungsfestival der Langen Nacht der Wissenschaft eröffnen. Auch das Wissenschaftsjahr 2010 hat seinen ganz eigenen Höhepunkt: es geht um die Zukunft der Energie. (Anmerkung U.R.: das Wissenschaftsjahr wird seit dem Jah 2000 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgerichtet). Der Wissenschaftssommer hat sein Debüt in Magdeburg und wird gemeinsam mit regionalen Forschungseinrichtungen sowie der Landeshauptstadt organisiert. Alle BürgerInnen sind zu diesem Festival eingeladen, ob groß, ob klein, um so einen Blick hinter die Kulissen der Forschung zu erhalten. Mit Sicherheit sind auch Bürger, welche ihren Wohnsitz nicht in Magdeburg haben, hierzu herzlichst eingeladen, denn Klima- und Umweltschutz & Co. geht schließlich jeden an. Der Wirtschaftssommer dauert bis zum 11. Juni an, also dem Tag der Eröffnung der Fußballweltmeisterschaft. In Kombination könnte durchaus noch einmal ein Sommermärchen wahr werden… Nahezu alle Veranstaltungen können bei freiem Eintritt besucht weden. Am Sonntag ist Familientag. Zu diesem sind hauptäschlich Eltern mit ihren Kindern eingeladen. Ein Eintauchen – aber bitte nicht abtauchen! – in die faszinierende Welt der Wissenschaft wird ermöglicht durch ein Puppentheater für die Kleinsten, Experimentier-Workshops sowie Führungen duch Ausstellungen.